• Keine Objekte im Warenkorb

DIY: Missichen Fee plotten

 

 

Schritt 1



Öffne dein Silhouette Programm und gehe auf DATEI > ÖFFNEN

Wähle die DXF Datei aus und klicke danach unten rechts auf „OK“

Nun siehst du deine Datei auf der Schneidefläche. Die schwarzen Konturen zeigen  die Schneidelinien.

Drücke nun STGR + A, dadurch wählst du alle Elemente auf der Arbeitsfläche auf einmal aus und gruppierst diese anschließend. Drücke hierfür die rechte Maustaste und wähle „Gruppieren“ aus.

Schritt 2


Skaliere nun das Bild auf die Größe in der du es gerne plotten möchtest. An den Außenkanten siehst du ganz genau die Maßangaben deines Bildes.

Achte darauf nicht zu klein zu skalieren, gerade für dein erstes Bild, ist größer erstmal besser, um ein Gefühl für die Folie und deinen Plotter  zu bekommen.

Schritt 3

Nun kannst du dein Bild noch spiegeln. Bei Flexfolie ist das notwendig, da das Bild durch das aufbügeln erstmal spiegelverkehrt geplottet wird und dann wieder richtig auf dem Stoff erscheint. Hierfür einfach die rechte Maustaste klicken und „Senkrecht wenden“ auswählen.

Schritt 4

Zufrieden? Dann platziere nach und nach die einzelnen Schnitte auf deiner Arbeitsfläche und wähle oben rechts die Schnitteinstellungen aus. Wähle beim Schnittstil „schneiden“ aus und suche beim Materialtyp für Flexfolie „Silhouette Thermotranfer“.

Nun erscheint unter dem Materialtyp die Empfehlung für die Messereinstellung. Soweit nicht anders bei der Folie angegeben kannst du diese Einstellung verwenden.

Stelle hierfür das Messer auf den gewünschten Wert mithilfe des Werkzeugs.

Nimm nun deine Folie und klebe sie auf deine Schneidematte. Hierbei das Trägermaterial unten auf der Matte kleben und die Folie oben. Wenn du dir unsicher bist welche Seite wo ist, zieh an einer Ecke die Folie ab, dann erkennst du es gut.


Sehr leicht ist es auch zu unterscheiden, wenn du die Seiten betrachtest. Die Folie ist matt und das Trägermaterial glänzt und man erkennt oft leichte Luftbläschen zwischen Folie und Trägermaterial.

Schritt 11

Jetzt gehts los! Klicke in deinem Programm auf „An Silhouette senden“.

TIPP: Wenn du dir mit den Einstellungen unsicher bist, lasse zuerst einen Testschnitt machen. Das ist besonders sinnvoll, bei aufwendigen Dateien. So siehst du schnell ob die Folie sauber geschnitten wird.

Schritt 12

TADA! Dein Plott ist fertig! Naja fast, du musst noch entgittern. Das bedeutet, die überschüssige Folie wegzunehmen, so das nur das Motiv auf der Folie bleibt. Hierfür gibt es verschiedene Werkzeuge vom Hook über Pinzetten bis zu Zahnarztbesteck. Such dir eine Ecke an der du beginnen willst und ziehe die Folie vorsichtig ab. An schwierigen Punkten und wenn du merkst das das Motiv oder Elemente die stehen bleiben sich mit ablösen, halte die Folie an dieser Stelle mit einem Werkzeug auf dem Trägermaterial fest. Dann kannst du vorsichtig die übrige Folie entfernen.

Schritt 13

Lege nun deinen Stoff, Backpapier und dein Bügeleisen oder deine Presse bereit.

Wenn du mit dem Bügeleisen arbeitest, wähle einen ebenen, harten, hitzebeständigen Untergrund – Fliesenböden, Holzarbeitsplatten oder Ähnliches.

Je nach Folie und Hersteller gibt es verschiedenen Empfehlungen für die Temperatur. Diese solltest du immer beachten. Und mit so wenig Hitze wie möglich arbeiten. Da sonst die Folie schmelzen könnte oder schrumpft.

Bügle den Stoff zwei bis drei Sekunden vor, um Restfeuchte und Falten zu entfernen.  Dadurch hält dein Plott später deutlich besser. Das ist besonders Wichtig, wenn dein Stoff nicht vorgewaschen ist, da noch eine dünne Schutzschicht von der Produktion auf den Stoffen haftet.

Lege nun dein Motiv auf den Stoff mit der Trägerfolie nach oben und decke es mit Backpapier ab. Bügle oder presse nun laut Angaben deiner Folie da Motiv auf den Stoff. Achte beim pressen mit dem Bügeleisen darauf mit ausreichend Druck zu arbeiten und das Bügeleisen so wenig wie möglich zu bewegen.

TIPP: Bei diesem Motiv werden zuerst die farbigen Teile ausgepresst und dann die Kontur. Zum einfachen platzieren lege am besten immer die Konturen zuerst mit auf und nehme sie dann vorsichtig runter vor der pressen.

Je nach Folienart muss die Trägerfolie heiß, warm oder kalt abgezogen werden. Dann mit dem Backpapier nochmals einige Sekunden nachpressen / bügeln.

TIPP
Ich rate immer dazu keine fertigen Kleidungsstücke zu beplotten, sondern lieber die Zuschnitte. Sollte etwas schiefgehen, ärgert man sich dann nur halb soviel.

Nun folgen alle Schichten entsprechend der Reihenfolge.

FERTIG!

Herzlichen Glückwunsch! Fertig ist dein Plott 🙂

 

TIPP
Damit du möglich lange Freude an deinem Plott hast, solltest du folgendes bei der Pflege beachten. Vor dem ersten Waschen ein bis zwei Tage ruhen lassen. Auf links waschen und bügeln. Nur bei 30° – 40° Grad (je nach Folie) waschen und nicht in den Trockner geben.

Und jetzt wünschen wir dir ganz viel Spaß beim Kreativsein 🙂

 

Sarah Kalweit

Designerin, Nähfee und vor allem Mama. Alles mit Herz und Seele.

24. Dezember 2016
10. April 2017

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT