• Keine Objekte im Warenkorb
Paul & Clara

Adventskalender Workshop: Tag 20 – Embossing Lettering

Heute habe ich nochmal 3 wunderschöne Typos für euch. Ich bin gerade einfach ein riesen Fan von Typos auf Sweatern und bei Kindern finde ich das auch richtig süß! Und passend zum Thema, habe ich euch einen Tutorial für Letterings mitgebracht!

Ich glaube jeder liebt gerade Handlettering. Aber ganz ehrlich, dafür fehlt mir persönlich die ruhige Hand. Aber ich habe ja einen Plotter! 🙂

Ihr könnt Texte einfach mithilfe der Stifthalter oder Silhouettestifte zeichnen lassen. Und wenn ihr wollt, dann noch von Hand ausfüllen. Da der Silhouette, ja nur die Konturen zeichnet.

Ich habe heute mal für euch getestet, ob man auch Embossing so umsetzen kann. Und JA es geht! 🙂

Aber erstmal von vorne. Was ist überhaupt Embossing? Vor über fünfzehn Jahren kam die Embossing-Technik aus den USA zu uns. Das englische Wort „embossing“ bedeutet „prägen“. Der Stempelabdruck hebt sich nämlich reliefartig vom Papier ab – und sieht dadurch wie geprägt aus.

Hierfür wird feines Kunstharz-Pulver auf einen Stempelabdruck aus spezieller Tinte gestreut, das dann auf der Tinte haften bleibt und anschließend geschmolzen wird.

Was ihr benötigen:

  • Embossing-Heißluftfön (Tipp: Zum ersten Testen reicht auch ein Toaster oder der Herd, wenn Sie Ihr Werk vorsichtig darüber erhitzen. Mit einem Haarfön funktioniert es dagegen nicht, da er nicht heiß genug wird und das Pulver einfach wegbläst)
  • Embossing-Stift
  • Embossing-Pulver in euren Wunschfarben
  • Feiner Pinsel, um überschüssiges Pulver abzutragen, wenn nach dem abklopfen noch was hängen bleibt
  • Papier oder Hefte (Der Umschlag darf nicht zu dick sein. Er muss noch vom Plotter eingezogen werden können)

Verschiedene Embrossing-Pulver

Material

Los gehts!

Schritt 1:

Setze einen Stift statt das Messer in deinem Silhouette ein und zeichne das Motiv vor. Wähle hierfür eine Farbe die deinem Pulver möglichst ähnlich ist.

 

Schritt 2:

Zeichne nun die Schrift mit deinem Embossing-Stift nach.

Schritt 3:

Streue nun großzügig das Pulver über deinen Schriftzug. Schüttle das Papier mit dem Pulver dann noch ein paar mal in der waagerechten Position, damit es sich gut verteilt. Danach schüttest du das lose Pulver wieder zurück.

Das Pulver muss anschließend nicht antrocknen, sondern kann direkt weiterarbeiten werden.

Schritt 4:

Nun erhitze das gepulverte Motiv mit einem (Embossing-)Heißluftfön. Das Pulver schmilzt nach ein paar Sekunden und muss dann kurz abkühlen. FERTIG!

Ich habe verschiedenen Varianten getestet. Diese Technik funktioniert auch super bei Heften mit dünnem Umschlag. Hier kann das Cover einfach vom Plotter eingezogen werden.

Oder ihr gestaltet schöne Karten mit diesem tollen Effekt.

 

Hier noch die Beispiele aus dem Team 🙂

 

Sarah Kalweit

Designerin, Nähfee und vor allem Mama. Alles mit Herz und Seele.

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT